1. Sophie

    Review Lenzing Vortrag+ PP

    by
    Comment
    Hallo zusammen, hier die Review zum Lenzing Vortrag am 27.11. Ich hoff, es hat euch gefallen- toll, dass so viele da waren!   Die Lenzing AG ist eine Firma mit Hauptsitz in Oberösterreich und einem Jahresumsatz von 2 mrd €/Jahr und ca 7000 Mitarbeitern. Die Produkte (regenerative Chemiefasern aus Holzzellstoff) heißen unter anderem Viscose, Modal und Tencel. Es gibt ein breit gefächertes Anwendungsspektrum für diese Fasern, neben Bekleidung und Bettwäsche zum Beispiel: Reifen Cord Verstärkung, in Pulverform zur Farbbeimischung, Kurzschnittfasern zur Kunststoff- und Betonverstärkung, Windeln und vieles mehr (siehe Power Point) In der Präsentation von Herrn Bartsch gibt es alles nochmal genau zum nachlesen inklusive dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit bei Lenzing: 2013_11_Lenzing Fibers_Sustainability_Albstadt Einen schönen ersten Advent wünsch ich euch! Sophie
  2. Sophie

    Vortrag von FairSchnitt am 22.11.13

    by
    4
    Und noch eine Vortragsankündigung: Am 22.11. um 9.45 Uhr (Raum wird noch bekannt gegeben) kommt die Organisation FairSchnitt und zwei indidsche Näherinnen zu uns an die HS. Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen der Nichtregierungsorganisationen Cividep und READ aus den indischen Bundesstaaten Tamil Nadu und Karnataka berichten über die Problematik des Sumangali-Systems. Cividep und READ arbeiten seit langer Zeit mit Frauen, die in Spinnereien und in Nähfabriken von dieser Art der Zwangsarbeit betroffen waren. Die beiden Mitarbeiterinnen werden von ihren Erfahrungen mit Sumangali und der Ausbeutung von Frauen in der Textilindustrie berichten. Worum geht es bei Sumangali? In Indien ähnlich wie in Bangladesch besteht traditionell eine starke Frauenunterdrückung. Dies spiegelt sich in unwürdigen Arbeitsverhältnissen in der Bekleidungsindustrie wider, in der hauptsächlich Frauen Beschäftigung finden. Sumangali bedeutet „glückliche Braut“. Obwohl dieser Brauch offiziell in Indien verboten ist, gilt eine junge Frau als eine glückliche Braut, wenn sie eine Mitgift hat und deshalb gut verheiratet werden kann. Seit einigen Jahren wird diese Tradition von Agenten genutzt, indem sie in Dörfern armen Familien ihre Töchter „abkaufen“ und diese als Arbeitskräfte vornehmlich an Spinnereien im indischen Bundesstaat Tamil Nadu vermitteln. Dort arbeiten die jungen Frauen 3-4 Jahre faktisch ohne Bezahlung, eingesperrt wie Sklavinnen in Wohnheimen und erhalten erst nach Ablauf des Arbeitsvertrags ihren Lohn, der dann als Mitgift zur Verheiratung genutzt werden kann. Betrug ist dabei an der Tagesordnung. Einige Frauen begingen Selbstmord, weil sie den Arbeitsdruck nicht aushielten, nicht wenige wurden nach Unfällen vor dem Ende der Arbeitsverpflichtung entlassen und erhielten dann oft gar keine...
  3. Sophie

    Vortrag der Lenzing AG am 27.11.13

    by
    Comment
      Hallo zusammen, am 27.11.13 um 17.30 Uhr kommt uns Herr Bartsch von der Lenzing AG besuchen, um einen Vortrag über Nachhaltigkeit zu halten: „In meinem Vortrag würde ich das Thema Nachhaltigkeit aus der Sicht eines Faserherstellers abhandeln. Dies würde alle Bereiche vom Rohstoff Holz über die Faserherstellung bis hin zu unseren Aktivitäten im Rahmen der „Sustainable Apparel Coalition“ und den Fragestellungen der Marken und Einzelhändler beinhalten.“ Die Lenzing AG stehlt zellulosische Chemiefasern wie Viscose, Modal und Tencel her. Dabei wird in dem Sinne sehr auf Umweltfreundlichkeit Wert gelegt, dass die Lösemittel zum Ausspinnen der Fasern wiedergewonnen werden können. Genaueres wird uns sicherlich Herr Bartsch erzählen- es wird interessant! Der Vortrag findet statt im Raum B308. Jeder (auch HS extern) ist herzlich zu dem Vortrag eingeladen! Also gerne weitersagen und kommt zahlreich : ) Bis dann, Sophie P.S.: Siehe hierzu auch den pdf-Bericht zur Nachhaltigkeit von Chemiefasern in meinem vorhergehenden Beitrag. Der Bericht bietet sicherlich einigen Stoff für Diskussion mit Herrn Bartsch …  : )