1. Website-Einstellung

    Reasons why Pharmaceutical field should implement online meeting rooms

    by
    Comment
    The pharmaceutical firms differs a lot from other industries. It has unparalleled issues and attitudes to common work activities. The race between companies is pretty serious. Still, regardless of all that, companies need to collaborate to lower the money required for research and development. That’s the reason why, brands working within this field deal with mergers and acquisitions frequently. They work together invariably sharing quite classified documentation. And if it gets damaged, companies will undergo broad expenses. So the responsibility to maintain the data safe is important but tough to take care of. Organizations in pharmaceuticals are frequently pretty large...
  2. Sophie

    Tropfen auf den heißen Stein- oder haben die Großen es endlich kapiert?

    by
    Comment
    Tropfen auf den heißen Stein- oder haben die Großen es endlich kapiert? Ein Fazit zur Detox-Kampagne von Greenpeace https://www.greenpeace.de/kampagnen/detox Greenpeace fordert in der Detox-Kampagne (2011) von Modeunternehmen einen „zero-discharge“ im Gebrauch von giftigen Chemikalien. Ganze 90% unserer Kleidung werden in Asien, darunter vor allem China, Bangladesch und Indien produziert. Jedermann weiß inzwischen, dass die Fürsorge um Arbeitspersonal und Umwelt dort weit hinter Profitgier und überknappen Produktionsplänen verschwindet. Doch was genau haben Greenpeace‘ Gerechte-Welt-Aktivisten nun eigentlich mit Fashion zu tun? Ursprünglich beschäftigte sich die Detox-Kampagne mit dem Problem der weltweiten Wasserverschmutzung. In China beispielsweise haben allein 320 Millionen Menschen keinen Zugang...
  3. Sophie

    „Weinen bildet nicht“- Ein Gedankengang von grüner Nischenmode bis Konsumschizophrenie

    by
    Comment
    Wenn wir von nachhaltiger Mode sprechen, bedienen wir uns eines Begriffs, der ursprünglich aus der Forstwirtschaft kommt. Das Prinzip der Nachhaltigkeit (vom Verb nachhalten = lange andauern) wurde 1713 geprägt und bedeutet, dass nie mehr Bäume gefällt werden dürfen, als nachwachsen können. Im Allgemeinen also ein Handlungsprinzip, bei dem die Stabilität des jeweiligen Systems durch schonende Ressourcennutzung und natürliche Regenerationsfähigkeit gewährleistet werden soll. Soweit so gut. Die heutige Realität ist jedoch das Gegenteil mit dem Motto „take-make-waste“. Besonders die Textilindustrie agiert nach diesem Prinzip: durch ständiges Lohn-dumping werden Arbeitskräfte ausgebeutet, textile Rohstoffe werden knapper. Der Grund dafür: Baumwollanbau benötigt Unmengen...
  4. Sophie

    Frische Ware = Feinste Sahne!

    by
    Comment
    „Nachhaltigkeit bedeutet für uns, dass Kleidung nicht nach 6 Monaten unmodern sein sollte. Wir streben einen hohen Grad an Zeitlosigkeit in unseren Styles an. Aus diesem Grund ist die FORMAT-Kollektion teilweise saisonunabhängig.”   Finden wir eine tolle Interpretation von Nachhaltigkeit, außerdem sehr, sehr, sehr nette Menschen. Aus diesem Grund sind wir stolz darauf, ausgewählte Styles der Berliner Designschmiede FORMAT ab heute in unserem Shop anbieten zu dürfen. Reinschauen lohnt sich! Was sonst noch so alles hinter FORMAT steckt, findet ihr, wenn ihr dem Link folgt.   Schon gespannt, was wir euch nächste Woche Neues liefern?   Sonnige Grüße, Euer EARTHBACK-Team...
  5. Sophie

    Green Forum am Bodensee

    by
    Comment
    Greenies aufgepasst!!! Am Bodensee tut sich wieder was- GRENN FORUM auf schloss Wartegg mit Vorträgen und Workshops Nachhaltiges Wirtschaften- Labels und Siegel- Markt und Kommunikation NICHT VERPASSEN- MELDET EUCH AN: http://www.itfits.de/forum2014_programm.html http://www.itfits.de/download/programmflyer4download_11.pdf
  6. Sophie

    Rana Plaza News- was passiert ein Jahr danach?

    by
    Comment
    (sorry für die Bildquali..) Rana Plaza News: http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-04/rana-plaza-jahrestag-hilfsfonds Näherinnen warten ein Jahr nach dem Unglück immernoch auf Entschädigung. Erstmals sollen die Opfer nicht nach einem willkürlichen Verfahren, wie bei früheren Katastrophen in Entwicklungsländern, sondern nach strengen Regeln entschädigt werden. Aufgestellt wurden sie unter dem Dach der ILO (International Labor Organisation). „Die meisten Unternehmen wollen es am Liebsten bei Gabe und Spende belassen.“ Hinter der Hand argumentierten viele Firmen, eine Einzahlung in den Fonds komme einem Schuldeingeständnis gleich. Doch dieses Argument ist nicht schlüssig. Der Fonds steht nicht nur offen für die Firmen, die in Rana Plaza produzieren ließen. Jeder kann...
  7. Sophie

    Yeeeha, es ist soweit!

    by
    Comment
    Lange hat es gedauert und ruhig war es um EARTHBACK, doch das Warten hat sich gelohnt. Wir waren fleißig und melden uns heute mit unserem eigenen Onlineshop für gute und nachhaltige Styles zurück. Wenn das mal nicht fair von uns ist YOU WANT YOUR EARTH BACK? – SO GET YOUR EARTH BAG! Ab sofort könnt ihr die funktionale EARTHBAG unter http://www.earthback.com in euren Warenkorb laden. Außerdem werden wir euch Woche für Woche mit neuen interessanten Labels, fairen Styles und Hintergrundinformationen versorgen. Dadurch erweitern wir kontinuierlich unser Sortiment und ihr könnt daran teilhaben. Das erste Stück unserer „never ending Sahnetorte“ servieren wir euch...
  8. Tina K.

    Start ins neue Semester

    by
    Comment
      Hallo liebe Grüne Renate Mitglieder Ein Semester voller interessanter Vorträge, Aktionen und Diskussionen liegt hinter uns und schon bald starten wir wieder mit unseren Treffen. Ich freu mich auch in diesem Jahr auf viele alte und neue Gesichter, die sich mit dem Thema textile Nachhaltigkeit auseinander setzen, um gemeinsam zu hinterfragen und Anregungen zu bekommen. Am 24.4. ist der Jahrestag des Fabrikeinsturzes am Rana Plaza (Bangladesh), bei dem 1127 Menschen getötet und 2438 schwer verletzt wurden. Anlässlich dazu gibt es eine Aktion der FairTrade-Fashion-Pionierin Carry Sommer, die wir eventuell auch an unserer Hochschule umsetzen könnten, um viele Studenten auf...
  9. Sophie

    Let’s make money

    by
    Comment
    …da werden selbst müde Augen zu später Stunde wieder groß: Der Film „Let’s make money“ von Erwin Wagenhofer spricht unteranderem das Problem der Baumwollmonokulturen und deren Folgen in Afrika schonungslos an. Ich empfehle den Film aufrichtig jedem, der sich für die Globalisierung und die Zukunft Europas (ach was-der Welt!) ernsthaft interessiert. Ab Minute 33:20 ungefähr geht es speziell um die Subventionierung der Baumwolle und die Zustände in Afrika. Auf der offiziellen Internetseite kann man den Trailer ansehen: http://www.letsmakemoney.at/   Ein Artikel aus der Welt zum Film vom 28.10.2008: http://www.welt.de/kultur/article2640525/Die-ganze-Wahrheit-ueber-das-Geldmachen.html   Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Meinung und eure...

© Grüne Renate 2013